Aufwärtstrend erkennbar

Es hätte so schön sein können beim 2. Wettkampftag in der Triathlon-Verbandsliga, aber es sollte auch an diesem Wochenende nicht sein. Beim Wettkampf in Altena über die Distanz von 1 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen musste das Team ein weiters Mal auf seine Bestformation verzichten. Wie schon beim ersten Wettkampftag fiel Dirk Wölk wegen einer Verletzung erneut aus. Zum Glück konnte Frank Greiner kurzfristig aushelfen und Dirk vertreten. Zudem litt Peter Dortschy an einer Erkältung, die ihm vor allem auf der 10 Kilometer Laufstrecke im wahrsten Sinne des Wortes die Luft ausgehen ließ.

In Altena konnte sich die Mannschaft vom SC Aquarius deutlich besser positionieren und machte deutlich, daß der Klassenerhalt möglich ist. Gleichwohl sind alle Anstrengungen vonnöten, um die Abstiegsregion zu verlassen.
Ulli Grübbel lieferte als Drittbester ein hervorragendes Ergebnis, die ihm folgenden Mitstreiter lagen dicht beeinander. Näheres dann im Bericht.

Ergebnisse Altena

Pressebericht (Auszug)

Früh aufstehen ist am Sonntag für die Triathleten des SC Aquarius Löhne angesagt. Zum zweiten Wettkampftag der Triathlon-Verbandsliga reist das Team ins sauerländische Altena. Startzeit für den Kurztriathlon über die Strecke von 1 Kilometer Schwimmen, 35 Kilometer Radfahren und 9 Kilometer Laufen ist bereits um 11:00 Uhr.

Die Triathleten des SC Aquarius Löhne sind in ihrer neuen Klasse, der Verbandliga, angekommen. Gleich am ersten Wettkampftag der Triathlonverbandsliga musste das Team um den sportlichen Leiter Reinhard Schirmer jedoch einen Dämpfer hinnehmen und erkennen, dass der Klassenerhalt in dieser Saison kein Selbstläufer wird.

Knapp 7000 Teilnehmer waren gemeldet, 5600 Läufer erreichten das Ziel. Neben der an sich schon schweren Strecke über die Höhen des Hermannsweges machten vor allem die schlagartig gestiegenen Temperaturen vielen Läufern bei der 37. Auflage des Hermannslaufes zu schaffen. Unter die Teilnehmer fanden sich auch wieder mehrere Triathleten des SC Aquarius Löhne. Sie nutzten die 31,1 Kilometer als erste Formbestimmung.

ab 20.15 am Montag 28.4.2008 im Vereinsheim.

Tops:

  • Der Wettkampf im September
  • Verlauf der Badarbeitsbeteiligung
  • Verschiedenes

Zum Start der Freiluft-Saison melden sich die Triathleten des SC Aquarius Löhne aus dem Winterschlaf zurück und mischen sich vermehrt unter die Starter hiesiger Volksläufe.
Das Baukastensystem für Marathoneinsteiger beim LC Bad Salzuflen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Und so war in diesem Jahr bei dem Lauf, bei dem man sich während des Rennens noch (in 8-Kilometerabschnitten bei einer Mindestdistanz von 10 Kilometer) entscheiden kann, wann man aufhört, bei 1500 Teilnehmern frühzeitig Anmeldeschluss.
Christian Götting und Patrick Steitz wurden jeweils nach 26 Kilometern gewertet. Christian Götting benötigte auf der hügeligen Strecke im Stuckenberg 2:06:28 Stunden und erreichte Rang 34 (M35 Platz 11). Für Patrick Steitz bedeuteten 2:30:45 Platz 197 (M35 31.)
Beim 35. Luisenturmlauf in Borgholzhausen über 22 Kilometer, mit einem Profil ähnlich dem des Herrmannslaufs, gingen mit Stefan Kleinschmidt und Christina Wegener zwei Athleten des SCA an den Start. Während Stefan Kleinschmidt in 2:06:41 als 338. (M50 30.Platz) in der Männerwertung ins Ziel kam, beendete Christina Wegener ihren Herrmannslauftest als 28. in der Frauenwertung(W35 Platz 6).
Beim 23. Weser-Werre-Lauf der TG Werste benötigte Nicolas Bruguet für die 20 Kilometer 1:27:58 Stunden und belegte in der Gesamtwertung Rang(M45 Platz 10). Bernd Spilker kam über die gleiche Distanz auf Platz 129(M35 Platz 19). Er ereichte das Ziel im Stadion in 1:41:36 Stunden. Bei der gleichen Veranstaltung ging Volker Pörtner über die 10 Kilometer an den Start. Für ihn bedeuteten 43:46 Minuten Rang 46(M35 Platz 6)

Nächste gemeinsame Ausfahrt Rennrad:

Samstag, n.n.

Als beste dritte Plazierung waren wir erste Nachrücker. Durch den Ausfall von Mannschaften anderer Ligen wurde so am “grünen Tisch” aber verdient der Aufstieg möglich.

Die neue SpO und VsO sind in der gültigen Fassung erschienen.
Wie immer wurde in unnachahmlicher Präzision ein Regelwerk geschaffen, das Diskussionsstoff noch weit bis ins nächste Jahrzehnt bietet.

Danke! ...

sagen wir an dieser Stelle für den umfänglichen Einsatz bei unserer Veranstaltung. Ohne die tatkräftige Hilfe nachstehender Personen und Organisationen wäre der 13. Löhner Triathlon nicht möglich gewesen:

Die Helfer der Feuerwehren Obernbeck und Wöhren-Eidinghausen
die Beamten der Polizei Löhne
die Helfer der DLRG-Ortsgruppe Löhne
die Schüler der Gesamtschule Hüllhorst
die Mitglieder des Vereins und der Triathlon-Abteilung des SC Aquarius Löhne
die freiwilligen Helfer und Familienmitglieder

und last but not least:
Wir danken den nebenstehenden Sponsoren für ihr Engagement in unserem Sport:

Der Vorstand der Triathlon-Abteilung

Frank Greiner Deutscher Meister

Erfolgreiche Premieren, neue persönliche Bestleistungen und ein deutscher Meistertitel. Die Triathleten des S.C. Aquarius Löhne haben zum Ende der Saison noch einmal ausgezeichnete Leistungen gezeigt:

Zufriedenstellendes Ergebnis der Ligasaison

Löhner Wassermänner erreichen den dritten Rang und können somit ihre Position festigen.
Die Mannschaft des SC Aquarius wurde zwar im letzten Wettkampf der Saison im Rheine nur fünfte, sicherte sich damit aber den dritten Gesamtrang.
Einen kleinen Pokal gabs außerdem.
Herzlichen Glückwunsch!

Erfolgreiche Teilnahme beim Ironman in Frankfurt

Peter Dortschy finishte bei den Ironman European Championchip in seiner Altersklasse als 93 von 495 gestarteten Athleten.

 

 









 

 

Phantastischer zweiter Platz in Saerbeck für die Ligamannschaft!

In einem anstrengendem Rennen gegen die Uhr konnte sich das Liga-Team des SC Aquarius erneut auf Platz 2 positionieren und damit seiner kämpferischen Rolle gerecht werden.
Ulli Grübbel erreichte dabei in 2:02:47 Std den 1. Platz, gefolgt von Reinhard Schirmer auf Platz 12 in 2:16:15, Michael Wieting ließ sich nicht abschütteln und kam in 2:18:58 auf Platz 17 im Gesamtclassement. Durch die Leistung von Frank Greiner in 2:22:35 auf Platz 25 konnte der Sack zugemacht werden.
Herzlichen Glückwunsch.